FAQ

Wer benötig die Berufskraftfahrer Weiterbildung?

Gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz müssen alle Fahrer im Güter- und Personenverkehr, sofern sieIMG_1405
  • Fahrten gewerblich durchführen und
  • mit Fahrzeugen unterwegs sind, für die ein Führerschein der Klassen C/CE, C1/C1E, D1/D1E oder D/DE erforderlich ist,
 
regelmäßig alle fünf Jahre 35 Stunden Weiterbildung absolvieren. Wer seinen Führerschein ab dem 10. September 2009 (C-Klassen) bzw. ab dem 10. September 2008 (D-Klassen) erwirbt, muss zusätzlich eine Grundqualifikation absolvieren, um gewerbliche Fahrten durchzuführen.
Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz beruht auf der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates. Die Richtlinie der Europäischen Union musste auch in allen anderen EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden.

 

In welchen Abständen muss ich meine Module wiederholen?

Antwort: Alle fünf Jahre.

Bin ich als Verlader für die Ladungssicherung verantwortlich?

Antwort: Natürlich! Alle am Transport beteiligten Personen sind mehr oder weniger für eine ordnungsgemäße Sicherung der Ladung verantwortlich.

Wie lange ist mein Staplerschein gültig?

Antwort: Zeitlich unbegrenzt! Wichtig ist aber die jährliche Unterweisung gem. DGUV Vorschrift 1.IMG_1370

Was muss ich tun, wenn ich mit meinem Lkw in einen Stau gerate und die Lenkzeit überziehe?

Antwort: Gemäß Artikel 12 der Verordnung 561/2006 (Notstandsklausel) ist ein Ausdruck zu erstellen, auf welchem der Grund der Abweichung, die Fahrtstrecke usw. zu notieren ist.

Darf ich meine Tagesruhezeit verkürzen?

Antwort: Ja dürfen Sie! Dreimal pro Woche sind 9 Stunden erlaubt.

Meine Fahrerkarte ist abgelaufen und ich habe vergessen eine neue zu beantragen, darf ich bis ich die neue erhalten habe ohne Fahrerkarte fahren?

Antwort: Ganz klar, NEIN! Nur bei Verlust, Defekt oder Diebstahl der Fahrerkarte darf das Fahrzeug maximal 15 Tage ohne Fahrerkarte gelenkt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die entsprechenden Ausdrucke ordnungsgemäß gemacht werden.

2019 gilt das Feiertagsfahrverbot für folgende Tage:

Datum Feiertag Wo gilt das Fahrverbot?
01. Januar 2019 Neujahr bundesweit
19. April 2019 Karfreitag bundesweit
22. April 2019 Ostermontag bundesweit
01. Mai 2019 Tag der Arbeit bundesweit
30. Mai 2019 Christi Himmelfahrt bundesweit
10. Juni 2019 Pfingstmontag bundesweit
20. Juni 2019 Fronleichnam nur in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland.
03. Oktober 2019 Tag der deutschen Einheit bundesweit
31. Oktober 2019 Reformationstag Nur in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Zu beachten gilt eine Ausnahmegenehmigung bei Fahrten von und nach Berlin der Jahre 2016 sowie 2018 bis 2020 
01. November 2019 Allerheiligen nur in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland
25. Dezember 2019 1. Weihnachtsfeiertag bundesweit
26. Dezember 2019 2. Weihnachtsfeiertag bundesweit

 

An allen hier nicht genannten Feiertagen (Heilige Drei Könige, Mariä Himmelfahrt und Buß- und Bettag) gilt kein Feiertagsfahrverbot in Deutschland.

 

Nicht alle Kraftfahrzeuge sind vom LKW-Fahrverbot betroffen. Lediglich jene über 7,5 t zulässigen Gesamtgewichts sowie LKW mit Anhängern, unabhängig vom Gesamtgewicht, sind im Fahrverbot für Sonn- und Feiertage eingeschlossen. Außerdem zählen noch Sattelkraftfahrzeuge zur Güterbeförderung hinein, sofern diese nicht allein fahren und mit einem Sattelanhänger versehen sind.

Muss ich weiterhin eine Bescheinigung gem. §20 FPersV mitführen?

Antwort: Nein müssen Sie nicht. Aber Vorsicht! Sie haben die Pflicht, einen lückenlosen Nachweis über den aktuellen und die letzten 28 Tage mitzuführen. Das bedeutet, dass Sie alle Zeitgruppen die nicht automatisch aufgezeichnet werden manuell am digitalen Kontrollgerät nachtragen müssen (manueller Nachtrag). Vor Fahrtantritt ist z. B. Ihr Urlaub, Ihre -Tages- bzw. Wochenruhezeit oder andere Tätigkeiten nachzutragen.